18.12.2007

Bürokratische Erpressung


Im Flimmerkasten sah ich neulich eine Sendung, da ging es um Umwelt usw. Einer der Berichte drehte sich um einen Mann, der in einem Vorkaff von Berlin ein baufälliges Haus vor 15 Jahren erwarb. Er wollte ganz normale Gasheizungen einbauen, doch die Stadt verbot es, sie zwang ihn dazu eine Nachtspeicherheizung einzubauen, er protestierte, doch es half nichts. Freies Land und so, oder? Wie dem auch sei, er tat was man ihm befahl.
15 Jahre später zwingt ihn nun die Stadt das ganze Haus umzubauen, da ab nächstes Jahr Nachtspeicheröfen verboten werden, und es eklatante Strafen für das Nichteinhalten geben wird! Der Kerl hat für einen Komplettumbau natürlich das Geld nicht, was soll er nun machen, einen Kredit aufnehmen? Sich auf den Alten-Männer-Strich stellen? Raubüberfall? Ich mein, das darf doch wohl nicht wahr sein, erst zwingt man ihn zu dem Einen und dann zu dem Anderen. Ich weiß nicht wie das in der Bürokratie heißt, bei uns, dem Pöbel, nennt man das räuberische Erpressung.
Was lernen wir daraus? Kauft euch nur dann ein Haus wenn ihr vorhabt nicht zu heizen, oder fahrt in die Antarktis und baut euch ein Iglu, denn da kann euch keiner vorschreiben mit was ihr heizen dürft.